Fandom


O du fröhliche gehört zu den bekanntesten Weihnachtsliedern in deutscher Sprache. In der katholischen Christmette wird es üblicherweise als Schlusslied gesungen.

Der Text der ersten Strophe wurde 1819 von Johannes Daniel Falk gedichtet, die zweite und dritte Strophe 1829 von Heinrich Holzschuher. Die Melodie ist eine vor 1788 entstandene sizilianische Volksweise[1]. Im Jahr 1788 brachte Johann Gottfried Herder die Volksweise nach Deutschland.

Das Lied ist in der älteren Ausgabe des katholischen Gebet- und Gesangbuch Gotteslob von 1997 unter der Nummer 849 (Diözesanteil des Erzbistums Hamburg) und in der neueren Ausgabe von 2013 unter der Nummer 238 im Stammteil, der von allen deutschen Diözesen benutzt wird.

Text Bearbeiten

O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren, Christ ist geboren;
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit!
Christ ist erschienen, uns zu versühnen;
Freue, freue dich, o Christenheit!

O du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit!
Himmliche Heere jauchzen dir Ehre.
Freue, freue dich, o Christenheit!

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Quellennachweis O du fröhliche, Nr. 238, Gotteslob, Ausgabe 2013

LinksBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.